Wir geben unserem Blog ein Gesicht

Jetzt können wir uns ans eingemachte gehen, heute kümmern wir uns darum dem Blog ein Gesicht zu geben in dem wir ein Theme und die Domain aussuchen. Später werden wir es an unseren Bedürfnissen anpassen. Und im nächsten Teil werden wir WordPress installieren.

Themes gibt es wie bereits geschrieben wie Sand am Meer, daher heißt es wer die Qual hat, hat die Wahl.

Wichtig: Achtet bei einem Theme immer auf die Sternchen und die aktiven Installationen. Schaut auch in die Kommentare ob hier was negatives steht. Es gibt Themes die haben Schadcode oder versteckte Backlinks.

Was erwarte ich von dem Aussehen meines Blogs

Als erstes sollte man sich überlegen was man selbst vom Aussehen erwartet, dazu schaut man sich am Besten erstmal paar Blogs an, und findet heraus was einem zusagt. Wichtige Bereich beim Blogdesign sind

  • Der Headerbereich
    • Möchte man hier eine Grafik oder Werbung einbinden?
    • Wie hoch soll der Header sein?
    • Soll das Menu mitscrollen?
    • Wieviele Menus möchte man haben?
  • Der Hauptteil
    • Möchte ich Links oder rechts eine Sidebar oder zwei Sidebars haben?
    • Soll der Inhaltsbereich dieselbe Farbe wie die Sidebars haben?
    • Sollen die Beiträge in einzelnen Boxen sein oder mit einer Hintergrundfarbe durchlaufen?
  • Der Footer 
    • Sollen Widgets im Footer sein?
  • Die Sidebar (s)
    • Wie breit sollen sie sein?
    • Welche Farben sollen hier sein?
  • Der Beitrag / Die Archivseiten
    • Wie sollen diese Bereiche aufgebaut sein?

Es gibt nur noch wenige Themes die nicht responsiv sind, da hilft ein Teil des Jetpack Plugins.
Das sind einige der grundlegenden Ansprüche die ich an ein Theme habe, nicht jedes Theme erfüllt alle Zwecke. Bei einigen Themes gibt es einen gut ausgestatteten Customizer, mit dem man wichtige Design Einstellungen vornehmen kann. Manches kann man durch Plugins machen. Bei anderen Anpassungen muss man selbst noch Hand anlegen. Für einfache Anpassungen kann ich www.css4you.de empfehlen. Für HTML und PHP sollte man schon Erfahrungen mitbringen.

Welche Farbe eignet sich für meinen Blog

Bevor wir jetzt mit den Wünschen aus der Liste oben auf die Suche nach dem passenden Theme gehen, müssen wir uns noch Gedanken zur Farbe machen. Wenn man ein Theme findet welches schon die passenden Farben hat, muss man weniger nacharbeiten. Ein Ansatz hier ist, sich selbst und paar Leute zu Fragen: Welche Farbe fällt dir zu meinem Blogthema ein? 

Zum Beispiel

  • Ein Blog der sich mit Garten beschäftigt: Grün!
  • Ein Blog der sich mit Grillfleisch beschäftigt: Rustikal und Schwarz!
  • Ein Blog der sich mit Kinder und Familie beschäftigt: Babyblau und Babyrosa!

Bei manchen Themen kommt man aber auf keine Farbe oder kann nicht die eine Farbe finden. Hier sollte man dann auch ein Blick auf Designtagebuch.de werfen hier gibt es hilfreiche Informationen wie Farben wirken. Meine Farbauswahl habe ich mit Unterstützung von Adobe gefunden. Nicht jede Farbe passt zusammen.

Wo finde ich das passende WordPress Theme

Da wir uns jetzt eine Meinung gebildet haben, wie die Struktur und die Farbe vom Blog sein soll, können wir auf die Suche nach einem Theme gehen.

Wenn ich ein neues Theme suche nutze ich folgende Quellen

Quellen für WordPress Themes

  • WordPress eigene Verzeichnis im Dashboard unter Design – Theme – Hinzufügen
  • Google Suche als Suchbegriff gebe ich hier WordPress Theme kostenlos und schon etwas genauer ein, (Footer mit Widgets, 3 Spalten, Babyrosa, …)
  • Wenn es auch mal was kosten darf ThemeForrest(*)

Bei heruntergeladenen Themes liegt eine genaue Anleitung bei wie man es installiert. Und wie man es einrichtet. Im Teil WordPress installieren gehen wir auch auf die Theme Installation ein.

WICHTIG: Bei der Domainauswahl keine anderen Marken verletzen.

Domain aussuchen

Die Domain (Internetadresse) ist schon sehr wichtig für einen Blog, daher sollte man sich hier etwas Zeit lassen bevor man sich festlegt. Gerade beim noch jungen Blog hilft einem eine gut gewählte Domain, das man in den Suchergebnissen weiter nach vorne zu kommt.

Domain mit Keywords

Für das Beispiel der Hausautomatition könnte man dann zum Beispiel www.haus-automation.de oder www.hausautomation.info Hier hat man einmal getrennte Keywords und .de oder ein Keyword und .info. Keywords sind ein wichtiger Punkt um bei Google nach vorne zu kommen, umso mehr Beiträge desto mehr Keywords, daher ist eine Keyworddomain toll aber nicht mehr so wichtig. Inhalt ist wichtiger als die Anschrift. Die Domainendung spielt häufig eine Rolle .de .nl .fr …. suggerieren das man Informationen in der Landessprache bekommt. .net .com sind Universaldomains. .info .shop …. sind Domains die eine Webseite in eine Kategorie zuordnen, ein Forum unter einer .shop Domain würde schon komisch wirken.

Die Länge der Domain

Aus SEO Sicht spielt die Länge keine Rolle, jedoch sollte die Domain nicht zu lang sein und nicht zu viele Bindestriche haben. Es gibt noch Webseitenbesucher die sich Domains merken und Sie händisch eingeben. Am Beispiel www.bei-meiers-in-musterstadt-zuhause.info sieht man das es doch recht lang ist. Wenn jetzt noch ein Beitrag aufgerufen wird, wird es noch komplizierter www.bei-meiers-in-musterstadt-zuhause.info/2017/07/05/frühstück-mit-den-nachbarn Bei einer Google Suche wird man niemals die komplette Verlinkung sehen und es ist schwer zu merken. Auch an anderen Stellen wird der komplette Link anecken, zum Beispiel bei Twitter.

Die Domain ist deine Marke

Die Domain ist deine Marke, ähnlich wie Partyservice Müller. Mit der Marke sollte man sich identifizieren können und der Besucher sollte sie nicht als negativ empfinden. www.meine-katze-schnarcht.nl für einen Blog über Hunde in Deutsch, passt nicht wirklich.

www.insas-hexenkueche.de, www.dermichlderbloggt.net, …. Das sind zwei meiner Marken und mein Branding, gerade bei Insas Hexenküche ist alles auf diese Marke ausgelegt. Auch Offline steht der Name an erster Stelle..

Bevor ihr zuviel Energie in den Domainnamen steckt bedenkt, dass der Domainname nur ein Teil des Brandings ist. Bei WordPress richtet man noch einen Blogtitel und eine Beschreibung ein. Hier ist es Lass uns bloggen – Bloggen mit WordPress einfach erklärt.

Im nächsten Beitrag werden wir dann WordPress installieren.

Kommentar verfassen