Ich will bloggen – wie man das Thema für einen Blog findet

Heute im 1. Beitrag meiner Beitragsserie zum Start eines Blogs befassen wir uns mit „Wie man das Thema für einen Blog findet“
Themen gibt es viele über die man bloggen kann, schaut man alleine in den Blogverzeichnissen wie viele Blogs es gibt und zu wie vielen Themen, kann man sich kaum vorstellen, das man kein Thema für einen Blog findet.

Mit dem Satz ich will bloggen ist schon manch einer auf mich zugekommen, eine einfache Gegenfrage, die immer wieder zum Denken angeregt hat, hat die meisten dann erst einmal beschäftigt. Worüber? Und so konnte ich herausfinden wie sehr sich mein Gegenüber mit dem Thema beschäftigt hat.

Ein Blog kann nur Spaß machen und erfolgreich werden, wenn man ein Thema hat das einen interessiert und das auch für andere interessant ist. Wichtig ist auch,dass das Thema ergiebig ist. In einem der nächsten Beiträge komme ich zum Thema Motivation, die ist auch wichtig, man braucht gar nicht anfangen zu bloggen, wenn man keine Motivation hat.

Offene Fragen regen zum Denken an, und lassen auch verschiedene andere Frageformen zu. Nehmt euch mal einen Zettel und Stift oder eine Mindmap und schreibt euch die Fragen auf und beantwortet sie.

Worüber willst du bloggen?

Einfach mal den Gedanken freien lauf lassen und sich Gedanken machen worüber man bloggen könnte. Es können zum Beispiel:

Wir erstellen eine Mindmap zum Finden von Blogthemen

Wir erstellen eine Mindmap zum Finden von Blogthemen

  • Hobbys
  • Freizeitaktivitäten
  • Technisches
  • Etwas was mit der eigenen Arbeit zu tun hat
  • Haustiere
  • Familie
  • Gesundheit
  • und vieles mehr …

sein. Diese Themengebiete sind noch sehr grob, daher müssen wir noch etwas ins Detail gehen. Nehmen wir uns zum Beispiel das Thema Hobby.

Welches Hobby habe ich? Für welches Hobby interessiere ich mich?

Hobby kann natürlich mit jedem der anderen Stichpunkte ersetzt werden. Da ich über das Hobby meiner Frau in einen Blog schreibe, nehmen wir das dann auch als weiteres Beispiel.

Meine Frau ist gerne in der Küche, und hat außerdem vor 2 Jahren das Backen und erstellen von Motivtorten für sich entdeckt. Da kam mir dann die Idee, sie mit einem Blog zu begleiten.

Als Thema habe ich dann erst einmal das Hobby Backen von Motivtorten genommen.

Ein weiteres Beispiel, regionales:

Wir wohnen in einem kleinen Stadtteil im schönen Friesland. Und unternehmen auch gern mal was. Als Einwohner stellt sich mir auch manchmal die Frage wo finde ich dies, wo finde ich das? So kam dann die Idee ein Blog in Form eines Ratgebers für diesen Stadtteil zu machen.

Und noch ein Beispiel, Technik:

In seinem Haus / Wohnung verwendet man Geräte zur Automatisierung, ist in dem Bereich auch sehr gut belesen und hat hier auch schon Anwendungsbeispiele der Technik gemacht die so nicht vorgesehen sind. Warum macht man dann nicht einen Blog über das automatisierte Haus / Wohnung.

Diese Beispiele könnt ihr ja einfach weiter spinnen, im weiteren Verlauf dieser Beitragsserie werden die ersten beiden Beispiele immer wieder Thema sein, da ich sie tatsächlich für einen Blog verwende.

Wie ergiebig ist mein Thema für einen Blog

Nachdem wir jetzt ein Thema gefunden haben müssen wir jetzt schauen ob es denn auch ein gutes Thema ist. Ich nehme dafür einfach mal meine drei Beispiele und hinterfrage diese zu ihrer Ergiebigkeit.

  • Kann ich mir vorstellen 100 Beiträge zu dem Thema zu schreiben
    100 Beiträge klingt erstmal viel ist es aber nicht. Wenn man jede Woche einen Beitrag veröffentlicht, hat man für zwei Jahre Blogbeiträge. Beim Beispiel automatisierte Haus / Wohnung  ist es schon vorstellbar 100 Geräte und deren Einsatzmöglichkeiten zu finden.
  • Kann ich andere Themen mit einfließen lassen
    Hier geht es darum seinen Blog mit noch mehr Leben zu füllen. Bei meiner Frau habe ich als weiteres Thema das Zubehör zum Backen genommen. Oder auch Tipps und Tricks für den Haushalt und allgemeine Rezepte. Diese kann man als Lückenfüller für Beitragsarmen Zeiten oder Urlaub aufheben.
  • Kann ich Leute finden die das Thema interessant finden.
    Stellt euch jetzt einfach die Menschen vor mit denen ihr tagtäglich zu tun habt, das können Familie, Freunde, Bekannte oder Arbeitskollegen sein. Sprecht ihr öfter mit denen über das Thema und sind sie daran interessiert eure Meinung zu hören? Könnt ihr euch vorstellen das einer von denen eine Suchmaschine nutzt um nach dem Thema zu suchen?
    Wenn ihr hier mit Ja antworten könnt seid ihr auf dem richtigen Weg.
    Bei meinem Stadtteil Blog habe ich mir am Anfang meine Nachbarn vorgestellt und ja es klappt.
  • Kann ich mich selbst für das Thema lange motivieren?
    Klingt komisch die Frage aber hier nehme ich das Thema automatisierte Haus / Wohnung. Ich war echt  Feuer und Flamme als das Thema auf den Markt kam. Dennoch verlor ich aus verschiedenen Gründen nach einiger Zeit das Interesse an dem Thema und bin froh das ich hier keinen Blog gestartet habe.

Man sollte echt nichts übers Knie brechen und gut abwägen ob das Thema was man gefunden hat, sich auch für einen als Blogthema lohnt. Lasst euch ruhig eine Woche oder mehr Zeit und erstellt eine Liste zum Beispiel wie die Mindmap oben rechts. Dann können wir im nächste Beitrag mit Wir geben unserem Blog ein Gesicht weitermachen.

Bei Fragen nutzt gerne die Kommentarfunktion oder schreibt mir eine E-Mail.

Kommentar verfassen